Kann losgehen!

Ich hab nichts anzuziehen am 6. April! Gar nichts!

Für eine Frau eine sehr schlimme Form von Alptraum, und für eine Braut noch vielmehr. Erlitten von mir vorgestern am frühen Morgen. Mehrfach! Dreimal hintereinander habe ich die gleiche Szene durchlitten – kaum war meinem Unterbewusstsein endlich klar, dass unsere Brautkleider fertig geändert und frisch aufgebügelt in unserem Wohnzimmer hängen und wir uns darüber WIRKLICH keine Gedanken mehr machen müssen, da ging es von vorn los. Jedesmal mit überraschenden Lösungen: Das erste Mal hat mein Traum-Ich noch im Trauzimmer in einer Tasche rumgekramt, beim zweiten Mal hatte „ich“ mich am Ende für ein real existierendes Kleid (das ich für eine Hochzeit sehr schön finde, aber nun einmal nicht als Braut) und beim dritten Mal für ein dunkelblaues Abendkleid entschieden. Merkwürdig. Sehr, sehr merkwürdig. Zumal wir – wie Susanne ja schon schrieb – im Prinzip durch sind mit „Wir brauchen noch“.

Mehr noch: Eigentlich könnten wir jetzt sofort heiraten. Die Brautkleider hängen ja schon seit ein paar Tagen bei uns, Schuhe hatten wir tatsächlich als allererstes und seit gestern haben wir unsere Ringe bei uns. Unsere wunderschönen, langersehnten, ganz persönlichen Ringe! Dienstag war der Anruf gekommen, dass sie fertig sind und von uns abgeholt werden können. Am liebsten wären wir direkt zu Wirtz gefahren, aber wir mussten bis Freitag warten. Da hatte ich einen halben Tag frei.

IMG_0038_800Ich muss zugeben: Wir waren ganz schön aufgeregt. Schließlich sind die Ringe DIE Dinge von unserer Hochzeit, die uns unser ganzes Leben lang begleiten sollen. Sind sie so schön, wie wir sie uns vorgestellt hatten? Ist die Steingröße die richtige? Hat der Streifen aus dem Material des anderen Rings die richtige Breite? Wie sehen die Ringe an unseren Fingern aus? Die Aufregung legte sich nicht wirklich, als wir an „unserem“ gewohnten Beratungstisch saßen. IMG_0063_800Leider war Frau Niesen, die uns bisher so toll beraten hatte, nicht da (der Urlaub sei ihr gegönnt), aber ihre Kollegin und Schwägerin war ebenfalls toll: Sie hat die Übergabe der guten Stücke regelrecht zelebriert und wirkte selbst ein wenig aufgeregt. Als wir die Ringe dann schließlich vor uns sahen, waren wir ziemlich ergriffen und betrachteten sie erst einmal ehrfurchtsvoll. So lange, dass Frau Wirtz etwas nervös wurde und meine IMG_0050_800aufgeregten merkwürdigen Laute als „nein“ interpretierte. Ganz falsch! Wir haben uns nur so gefreut! Vorsichtig haben wir sie anprobiert – und waren hingerissen. Die Ringe passen, Stein und Streifen haben genau die richtige Größe und sie stehen uns wunderbar! Die Farben sind für jede von uns ideal. Die Gravur, die wir mithilfe eines Okular betrachteten, ist perfekt. Nur mit Widerwillen haben wir sie wieder abgestreift und sie in einem hübschen Schächtelchen verpacken lassen. Zwei Wochen noch… Menno. Das einzige, was mich irritierte, war, dass das Roségold meines Rings mir im ersten Moment sehr gelb vorkam. Aber das lag offenbar am Licht: Es hat eine wunderbar warme Farbe, passt wunderbar zu meinen Sommersprossen und im Vergleich mit Gelbgold hat sich auch noch der letzte Rest Irritation in Luft aufgelöst.

Voller Glück ging es nach Hause – und von da aus direkt zum nächsten Termin: Frisuuuuuren! Probestecken! Aufregung pur! Dabei mussten wir beiden ja gar nichts mehr machen – das konnten wir ja jetzt wunderbar unseren Haarkünstlern Rolf und Miriam überlassen. Wir hatten uns vorbereitet, indem wir am Vorabend bereits jeweils händeweise Festiger in unseren Haaren verteilt hatten. Rolf reichte das bei mir offenbar noch nicht: Innerhalb weniger Minuten waren meine Haare wieder feucht von Schaum, fein säuberlich auf Lockenwickler aufgedreht und ich unter einer Trockenhaube verschwunden. Miriam kümmerte sich unterdessen um Susanne, und Stück für Stück entstand eine sehr süße Frisur. In dem Inferno meiner Trockenhabe, die wie ein Rundumföhn funktioniert, habe ich nicht viel mitbekommen, aber es scheint sehr lustig gewesen zu sein. Allerdings noch nicht ganz das Richtige: Nach ein paar Hinweisen, Fachsimpeleien und neuen Überlegungen entstand ein neues Kunstwerk auf Susannes Kopf, das tatsächlich noch schöner war als das erste. Es passt so gut zu Susanne und ich kann es mir zu ihrem Kleid so dermaßen gut vorstellen – ich kann es kaum noch erwarten.

IMG_0071_800Meine Haare – und ich habe verdammt viele davon –  erwiesen sich unterdessen als extrem widerspenstig. Vor allem wollten sie partout nicht trocken werden. Irgendwann war Rolf dann doch einigermaßen zufrieden und er nahm die Lockenwickler heraus. Mit dem Effekt, dass ich wie Shirley Temple persönlich aussah, aber das bleibt zum Glück nicht so. Hier einmal toupieren, da ein Handgriff, einmal kämmen, dort feststecken, ein bisschen Deko – die Frisur sieht toll aus! Wie stark was an welchen Stellen betont werden sollte, probierten wir so lange aus, bis alles passte. Was Rolf offenbar dazu IMG_0104_800animierte, mir nach dem Entfernen der ganzen Klämmerchen und Deko nur zum Spaß die wildesten Kreationen mit meinen Haaren zu basteln und eine weitere halbe Flasche Haarspray auf meinem Haupt zu verteilen. Aus dem Salon herausgegangen bin ich schließlich mit einer unglaublichen Mähne, die extrem stabil war und sich heute Morgen nur mit viel Wasser auflösen ließ. Susanne ging es nicht ganz anders, sie kam auch nicht ohne eine weitere Portion Haarspray davon. Meine Frisur gefiel mir ehrlich gesagt sehr gut – und wenn mal eine Typveränderung ansteht bei mir, dann von Rolf. Der weiß, was er tut, und hat jede Menge Erfahrung. Dass es uns beim Probestecken so gut gefallen hat, beruhigt uns sehr. Außerdem wissen wir, dass wir mit der veranschlagten Zeit klarkommen (falls meine Haare geruhen, trocken zu werden). Außerdem schürt alles ganz extrem unsere Vorfreude – wann geht’s denn jetzt endlich los?

Advertisements

6 Antworten zu “Kann losgehen!

  1. Ihr könntet NICHT heiraten! Ich komm doch erst Vorabend aus dem Urlaub… aber das habt ihr wohl vergessen, hä? 😉 wer solls Euch übelnehmen?

    Grüße aus der Schweiz!

  2. Hat der Friseur etwas in dem „Osternest“ versteckt und das mit extra viel Haargel fixiert? 😉

    Mir ist jetzt gar keine Planung einer Hochzeitsreise in Erinnerung. Gönnt Ihr Euch keine?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s