3 Wochen nach der OP

Ist schon erstaunlich: Da lieg ich fünfeinhalb Stunden unterm Messer plus Vorbereitung und Aufwachen, und es ist gerade mal gut drei Wochen her, dass ein Ärzteteam wild meinen Unterleib „umgegraben“ hat, und schon hab ich wieder gearbeitet.

Viel ist passiert in den drei Wochen. Es kommt mir vor wie Monate. Manchmal tauchen konkrete Bilder und Situationen aus der Erinnerung auf und es erscheint mir wie gestern. Doch meistens liegt alles wie im Nebel. Vermutlich ist das gut so und Teil der Heilungsstrategie meines Körpers. Er macht das gut, mein Körper. Sicher, ich hab Beschwerden – die Nähte und vor allem meine Klitoris spannen und ziehen nach wie vor und alles ist noch super empfindlich – aber davon abgesehen gehts mir gut und es wird besser. Langsam, aber stetig. Ich liege auf der Couch, sitze auf meinem Sitzring am Küchentisch oder wandle durch die Wohnung. Oder ich mache kleine Ausflüge – um den Block oder wie gestern zur Apotheke, Johanniskrautöl besorgen. Immer schön langsam mit ganz kleinen Schritten und ziemlich breitbeinig. Nicht sehr elegant, aber es geht grad nicht anders.

Auf meinem Schreibtischstuhl kann ich übrigens ohne Sitzring sitzen – erfreulicherweise. Das macht es einfacher. So hab ich am Montag meinen PC (ja, sowas hab ich auch – gezwungenermassen) ausgepackt und auf meinem Schreibtisch aufgebaut. Für einen meiner Kunden erstelle ich multimediale Anwendungen für Volkswagen und die müssen auf Macs und PCs laufen. Deshalb entwickle ich die immer parallel auf meinem Macbook und eben besagtem PC. Diesmal ging alles ein wenig langsamer als sonst, weil ich halt nicht so lange am Stück sitzen kann und oft Pause machen musste, aber ich habs doch noch termingerecht hingekriegt. Der erste Auftrag nach der OP und alles hat geklappt *stolzbin* – gut so! Das Leben geht weiter.

Heute hab ich versucht in der Klinik anzurufen, um einen Termin für die Nach-OP zu vereinbaren – leider ohne Erfolg. Frau Wartmann war wohl zu beschäftigt – jedenfalls hab ich sie nicht erwischt. Naja, dann eben morgen. In einer Woche oder so soll ich nochmal zur Untersuchung nach Krefeld – routinemässig. Mal sehen, wie wir das machen, Judith muss ja arbeiten. Vielleicht fahr ich selber…
Das wär schon ein Ding, oder?

Advertisements

3 Antworten zu “3 Wochen nach der OP

  1. uiiii .. schön zu lesen, dass du langsam wieder fitter wirst 🙂
    Drück dich mal und freu mich für dich.

    Und es wird weiter von Tag zu Tag aufwärts gehen

  2. Na das hört sich wirklich gut an Susanne. Ich drück dir weiterhin alle vorhandenen Dauem das alles so komplikationslos wie bisher weiter läuft.

  3. Es freut uns sehr zu lesen das deine Genesung so gute Fortschritte macht liebe Susanne und wenn es so weiter geht, dann bist du bald fit genug für einen Besuch bei uns in Duisburg.
    Fühl dich ganz arg gedrückt
    Birgit und Andreas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s